Has the Conflict on Terrorism Failed?

0
216

Dies ist eines einer Reihe von Interviews von Bloomberg Opinion-Kolumnisten über die Lösung der dringendsten politischen Herausforderungen der Welt. Es wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Bobby Ghosh: Sie sind Vorsitzender und CEO von The Soufan Group, einem Beratungsunternehmen für nationale Sicherheit und Terrorismusbekämpfung, und Autor des Buches „Anatomy of Terror: From the Death of Bin Laden to the Rise of the Islamic State“. In Ihrem früheren Leben als FBI-Spezialagent haben Sie einige der wichtigsten Terrorismusfälle unserer Zeit untersucht und überwacht, darunter die Bombenanschläge auf die ostafrikanische Botschaft von 1998, die Bombardierung der USS Cole im Jahr 2000 und die Anschläge auf die USS Cole vom 11. September 2001 World Trade Center und das Pentagon. Was ist Ihr vorherrschendes Gefühl am 20. Jahrestag von 9/11?

Ali Soufan, Vorsitzender und CEO, The Soufan Group und Autor, „Anatomy of Terror“:“ Es ist sehr schwer zu glauben, dass 9/11 vor 20 Jahren passiert ist. Für mich fühlt es sich an, als wäre es gestern gewesen. Ich war mittendrin im Ganzen. Ab dem zweiten Tag, dem 12. September, begannen wir, den bedeutenden Zusammenbruch unserer Geheimdienste und unserer Strafverfolgungsbehörden zu erkennen, der die Ereignisse von 9/11 ermöglichte. Alles, was danach 20 Jahre lang passiert ist – all die Fehler, die wir gemacht haben – fügt dieser Wunde Salz hinzu.

BG: Sie waren kurz nach 9/11 in Afghanistan vor Ort, Teil der Jagd nach den Verdächtigen. Fühlen Sie sich angesichts der Rückkehr der Taliban umsonst?

WIE: Nun, wir sind als Reaktion auf die Ermordung von mehr als 3.000 Amerikanern in New York und Pennsylvania und in Washington DC nach Afghanistan gereist. Das war der richtige Krieg. Wir sind dorthin gegangen, weil al-Qaida uns angegriffen hat und die Taliban sich weigerten, die Führung von al-Qaida abzugeben.

Aber Ende 2002 kamen wir in Afghanistan an einen Scheideweg. Zu dieser Zeit formierten sich Taliban und al-Qaida in einigen Gebieten erfolgreich neu, insbesondere im Süden in der Provinz Helmand und an anderen Orten. Auch an der afghanisch-pakistanischen Grenze war das Haqqani-Netzwerk noch in Betrieb.

Dies ist eine Zeit, in der das US-Militär den Befehl erhielt, Afghanistan zu verlassen, um sich auf den Irak-Krieg vorzubereiten. Es war eine so wichtige Zeit für uns, dort zu sein und diese neue Gesellschaft zu schützen, die florierte, nachdem wir die Taliban losgeworden waren. Leider haben wir einen Weg eingeschlagen, der uns vor einigen Wochen schließlich zum katastrophalen Ausstieg aus Afghanistan führte.

Der Kreis schließt sich, zurück zu einer Situation, die meiner Meinung nach viel gefährlicher ist als am 11. September.

BG: Können Sie das erweitern?

WIE: Sie haben gewonnen, wir verloren. Wir haben Afghanistan verlassen und sie sind zurück. Dies allein stärkt ihre Propaganda. Vor dem 11. September 2001 gab es vielleicht 400 Terroristen, die Osama bin Laden die Treue schworen. Jetzt haben wir Tausende von Menschen auf der ganzen Welt, die ihm ihre Treue schwören. Es gibt noch mehr, die glauben, bin Laden sei ihr Idol.

Vor 9/11 kann man sagen, dass es ein Land gab, das von Militanten kontrolliert wurde: Afghanistan. Heute schaut man sich an, was in der Sahelzone in Afrika passiert, man betrachtet Libyen, Jemen, Somalia, Syrien… es gibt so viele Afghanistans. Die Inkubationsfaktoren, die es diesen Terrorgruppen ermöglicht haben, in Afghanistan zu funktionieren, existieren an so vielen verschiedenen Orten auf der ganzen Welt.

Wir können nicht einfach wegschauen und hoffen, dass die Bedrohung verschwindet. Das haben wir 1989 getan, als die USA ihre Botschaft in Kabul schlossen und wir mit den Sowjets abreisten. Wir warteten 12 Jahre, ignorierten alles, was al-Qaida und die Taliban im Land taten, und mussten schließlich nach 9/11 aufwachen. Jetzt gibt es ähnliche Bedingungen in so vielen Ländern, in denen Militante auf dem Vormarsch sind, und Amerika scheint sich in Bezug auf unsere diplomatischen Initiativen, Missionen und Präsenz auf dem Rückzug zu befinden.

BG: Wird Afghanistan nun wieder ein Nährboden für al-Qaida, für den Islamischen Staat? Kaufen Sie das Argument der Biden-Regierung, dass die Taliban in der Lage sein werden, mit diesen Gruppen fertig zu werden?

WIE: Nun, die Taliban sind keine monolithische Organisation. Ja, Sie haben die politischen Führer, Leute, die ein besseres Afghanistan wollen. Aber es gibt viele Fraktionen, die sehr radikal sind und ich denke, sie werden Leuten, die gemäßigt sein wollen, viele Probleme bereiten.

Die Leute fragen: “Wird al-Qaida zurückkehren?” Nun, al-Qaida ist nie weggegangen. Sie haben dort noch Operationen und Trainingslager. Sie haben Beziehungen zu Elementen der Taliban. Vielleicht gefällt es der politischen Führung der Taliban nicht. Aber wie die gemäßigten Führer im Iran, die viele Dinge nicht mögen, die die Revolutionsgarden tun, müssen sie damit leben.

Afghanistan ist so groß und sehr schwer zu kontrollieren. Wenn die USA mit all unserer militärischen Macht und Technologie nicht in der Lage wären, all die verschiedenen Regionen zu kontrollieren, wie erwarten Sie dies von den Taliban?

BG: Kann die Lage in Afghanistan aus der Ferne beobachtet werden? Überzeugt Sie die Anti-Terror-Theorie einer „über den Horizont hinausgehenden“ Überwachungs- und Angriffskapazität?

WIE: Vor etwa sechs Jahren gab es ein Al-Qaida-Lager an der afghanisch-pakistanischen Grenze. Es brauchte 63 Luftangriffe von Koalitionstruppen und 200 Spezialeinheiten vor Ort, um es zu zerstören. Das gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wie kompliziert die Situation ist.

Jetzt haben wir nicht einmal Quellen vor Ort. Wir haben keine Augen und Ohren. Ja, wir haben Signalintelligenz, aber das bedeutet nicht viel, wenn Sie kein Personal haben, das Ihnen genau sagt, was vor sich geht. Das wird fehlen.

BG: Haben wir andere Verbündete, auf die wir uns verlassen können? Die Kataris scheinen eine Rolle zu spielen, die Türken wollen eine Rolle spielen… und es gibt immer die Pakistaner.

WIE: Ich denke, die Katarer waren ein sehr vertrauenswürdiger Partner. Wir können mit den Pakistanern umgehen, wenn es um Afghanistan geht, aber sie haben ihre eigene Agenda. Geopolitisch sind sie heutzutage eher mit den Chinesen synchron als mit den USA.

Sie haben verschiedene Spieler in Afghanistan, vom Iran über Russland bis Indien. Wer in Afghanistan gewinnt, wird meiner Meinung nach antiamerikanische Ansichten haben und eine gefährliche Situation für die Weltsicherheit, für die USA und unsere Verbündeten in der Region schaffen.

BG: Sie haben die Russen und die Chinesen erwähnt. Vermutlich haben sie die gleichen Anti-Terror-Ziele wie der Westen? Sie wollen nicht, dass al-Qaida oder irgendeine andere Terrorgruppe in Afghanistan Wurzeln schlägt. Können die USA mit den Chinesen, mit den Russen zusammenarbeiten, um mit den Bedrohungen umzugehen?

WIE: Ich denke, wir müssen. Der britische Außenminister sagte neulich, wir müssten mit China und Russland zusammenarbeiten, um die Taliban zu moderieren. Ich finde das tragisch: Nachdem wir 2 Billionen Dollar in Afghanistan ausgegeben haben, wollen wir uns auf die Chinesen verlassen? Und denken Sie daran, einer der Gründe, warum wir uns nach Angaben der Biden-Regierung aus Afghanistan zurückgezogen haben, besteht darin, uns auf den Wettbewerb der Großmächte mit China und auf die Sicherheitsherausforderungen Chinas und Russlands zu konzentrieren. Aber jetzt muss der Westen mit den Chinesen und mit den Russen zusammenarbeiten, um herauszufinden, was in Afghanistan zu tun ist? Dies ist ein kolossaler Fehler.

BG: Wenn man allgemeiner über Strategien und Taktiken zur Terrorismusbekämpfung auf der ganzen Welt nachdenkt, hat es in diesen 20 Jahren eine Entwicklung gegeben? Was wissen wir heute über die Terrorismusbekämpfung, was wir vor 20 Jahren noch nicht wussten?

WIE: Bei der Terrorismusbekämpfung konzentrieren wir uns hauptsächlich auf Geheimdienste, auf die Strafverfolgung und auf das Militär. Wir haben uns nicht auf die Dinge konzentriert, die Menschen radikalisieren, die sie zu Terroristen machen. An manchen Orten ist es die Wirtschaft, an anderen ist es Sektierertum und wieder andere sind es kulturelle Themen. In Mali und in der Sahelzone hat das bekanntlich viel mit der Umwelt zu tun, der Konkurrenz um Wasser zwischen Hirten und Bauern. Eine Gruppe wird von der Regierung unterstützt, die andere sucht Schutz bei al-Qaida und anderen Extremisten.

Leider dachten wir 20 Jahre lang, dass diese Themen irrelevant seien, und wir dachten nicht darüber nach. Unsere Geheimdienst- und Strafverfolgungsbehörden und unser Militär sind erstaunlich in dem, was sie tun. Aber obwohl wir viele bedeutende taktische Siege errungen haben, haben wir strategisch verloren.

BG: Erklären Sie das ein wenig.

WIE: Nun, wenn Sie eine Stadt sichern wollen, gibt es niemanden besser als das US-Militär. Als wir nach Afghanistan gingen, hat das Militär das Taliban-Regime gestürzt und ein Umfeld geschaffen, das Wahlen, Zivilgesellschaft, Schulen und Universitäten förderlich ist. Aber die politische Lösung in Afghanistan zu finden, war keine Aufgabe des Militärs. Nation-Building ist nicht die Aufgabe des Militärs.

Das Militär hat die Bedingungen sichergestellt, die es unseren Politikern ermöglichen würden, sich zu engagieren, aber sie sind nie aufgetaucht. Zuerst konzentrierten sie sich auf den Irak und dann auf andere Dinge. Afghanistan war immer eine Nebensache.

Der Geheimdienst, die Strafverfolgungsbehörden und das Militär – diese Einheiten befassen sich mit den Symptomen, nicht mit den Ursachen.

BG: Wenn wir uns nur die Geheimdienstgemeinschaft ansehen können: Zu Beginn, als die USA dieser Bedrohung gegenüberstanden, gab es viele Rivalitäten und Meinungsverschiedenheiten zwischen den verschiedenen Behörden. Die CIA und das FBI waren sich nicht immer einig über die Art der Bedrohung und was dagegen unternommen werden sollte. Können wir das jetzt besser? Gibt es mehr Konsens und eine bessere Koordination zwischen den Agenturen?

WIE: Ich denke, die Situation hat sich nach dem 11. September deutlich verbessert. Strukturelle Änderungen wurden vorgenommen, um zu verhindern, dass Einzelpersonen ihre persönlichen Feindseligkeiten gegen andere Personen auf sich nehmen und in institutionelle Feindseligkeiten verwandeln. Der Informationsaustausch ist viel besser als früher. Die Zusammenarbeit zwischen den Strafverfolgungsbehörden und den Geheimdiensten mit den gemeinsamen Task Forces in den USA hat viele terroristische Anschläge und Anschläge zunichte gemacht.

BG: Eine der größten Veränderungen in den letzten 20 Jahren ist die Entstehung eines sehr großen privaten Sektors im Bereich der Terrorismusbekämpfung. Sie arbeiten jetzt in der Privatwirtschaft. Wie ist die Qualifikation des privaten Sektors im Vergleich zum staatlichen Sektor?

WIE: Ich denke, dass der Privatsektor immer Hand in Hand gehen wird mit dem, was die Regierung braucht, insbesondere in den Geheimdiensten und im Verteidigungsministerium. Wir sehen Fortschritte bei künstlicher Intelligenz und Quantencomputing. Ich denke, dies werden wichtige Komponenten des Sicherheitsgeschäfts in der Zukunft sein. Der Zugang zu Halbleitern und anderen wertvollen Ressourcen wird auch international sehr wichtig sein.

Wir werden jetzt eine große Verschiebung haben, von der Konzentration auf die Terrorismusbekämpfung hin zum Wettbewerb zwischen den Großmächten. Um den Anforderungen dieses Wettbewerbs gerecht zu werden, werden wir eine Verschiebung im privaten Sektor, im nachrichtendienstlichen und industriellen Komplex, erleben. Es wird eine große Veränderung in der Art und Weise geben, wie wir Dinge tun, weil wir die Bedürfnisse der Kunden erfüllen müssen, was mehr mit diesem globalen Wettbewerb als mit der Terrorismusbekämpfung zu tun hat.

BG: Rückblickend scheint 2001 eine unschuldigere Zeit zu sein. Wir hatten als Bürger und Regierungen ganz unterschiedliche Vorstellungen von unseren Freiheiten. Wir haben einige davon auf dem Weg verloren. Glauben Sie als jemand, der in diesem Bereich arbeitet, war dies angesichts der Welt, in der wir leben, notwendig, oder sind wir zu weit gegangen, unsere Freiheiten aufzugeben?

WIE: Es gab ganz am Anfang die Tendenz, unsere Freiheiten um unserer Sicherheit willen zu vergessen. Ich glaube, wir wissen jetzt, nach 20 Jahren, dass das der falsche Standpunkt war. In den USA [intelligence community], wir schwören auf unsere Verfassung. Nur weil wir angegriffen wurden, bedeutet das nicht, dass wir diesen Eid vergessen, die Werte, die uns beigebracht wurden und die wir zu schützen geschworen haben. Das ist einer der Gründe, warum ich mich gegen verbesserte Verhörtechniken und Folter ausgesprochen habe; Deshalb haben sich so viele Menschen gegen die illegale Überwachung gestellt.

Da ist ein [Benjamin Franklin] Sprichwort: Wenn du deine Freiheit der Sicherheit opferst, verdienst du beides nicht. Ich denke, jedes Mal, wenn wir dies taten, ohne einen Nutzen daraus zu ziehen, hat es unserem Ruf auf der ganzen Welt geschadet. Es hat das Vertrauen beschädigt, das wir in der Öffentlichkeit haben, das für das Funktionieren unserer Regierung und unserer Institutionen unerlässlich ist. Deshalb sind Menschen, die heute Desinformation verbreiten, erfolgreich, weil dieses Vertrauen zur Regierung nicht besteht.

Sun Tzu sagte: “Wenn du den Feind kennst und dich selbst kennst, wirst du in hundert Schlachten hundertmal gewinnen.” In den letzten 20 Jahren haben wir uns nicht die Zeit genommen, unseren Feind kennenzulernen, und wir haben vergessen, wer wir sind. Deshalb haben wir heute diese Katastrophe in der Hand.

Diese Spalte gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder Bloomberg LP und ihrer Eigentümer wieder.

Bobby Ghosh ist Kolumnist von Bloomberg Opinion. Er schreibt über auswärtige Angelegenheiten, mit besonderem Fokus auf den Nahen Osten und Afrika.